0

Museumsführungen

Welcome to Jerusalem

Führung im Jüdischen Museum am 19. Februar 2019 um 17.00 Uhr

 

Synagogen, Kirchen und Moscheen prägen unser Bild von Jerusalem. Für Jüdinnen*Juden, Christ*innen und Muslim*innen aus aller Welt ist die „heilige Stadt“ ein wichtiges Zentrum ihres Glaubens. Gleichzeitig ist Jerusalem von außerordentlicher politischer Brisanz, da sowohl Israelis als auch Palästinenser*innen sie als ihre Hauptstadt beanspruchen. Historische Objekte, Alltagsbegegnungen, künstlerische Positionen: Die Ausstellung thematisiert die Geschichte und Gegenwart einer Stadt, in der Religion und Politik unauflöslich miteinander verflochten sind.

Jerusalem, der Nabel der Welt? Mittelalterliche Karten stellen Jerusalem in der Tat als den Mittelpunkt der damals bekannten Welt dar. Diese Führung bietet einen historischen Überblick über die Entwicklungen und Epochen einer der ältesten bewohnten Städte, von ihrer zentralen Bedeutung im Königreich Judäa bis zum heutigen Jerusalem, das sowohl von Israel als auch von Palästina als Hauptstadt beansprucht wird.

 

18,00 € (Führung | Eintritt)

 

 

Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance

Führung in der Gemäldegalerie am Kulturforum am 7. März 2019 um 17.00 Uhr

 

Ab 1. März 2019 präsentiert die Gemäldegalerie eine umfassende Ausstellung zum eng miteinander verwobenen Schaffen von Andrea Mantegna (um 1431–1506) und Giovanni Bellini (um 1435–1516). Mit rund 100 Arbeiten stellt die Kooperation der Staatlichen Museen zu Berlin mit der National Gallery, London erstmals das Oeuvre dieser beiden Meister der italienischen Renaissance vergleichend gegenüber.
Gerade in ihrer Unmittelbarkeit und Spontaneität machen diese Zeichnungen die künstlerische Nähe vonAndrea Mantegna und Giovanni Bellini deutlich. Um diesen Kern herum versammelt die Ausstellung zudem eine Anzahl herausragender Leihgaben. So werden Unterschiede und Ähnlichkeiten im Schaffen der beiden bedeutenden Renaissancekünstler auf exemplarische Weise herausgearbeitet. Neue Konstellationen und reizvolle Gegenüberstellungen machen die außerordentliche Attraktivität dieser Ausstellung aus.


24,00 | 18,00 erm. € (Führung | Eintritt)

 

 

Zwischen den Filmen - eine Fotogeschichte der Berlinale

Führung am 28. März 2019 um 16.30 Uhr in der Deutschen Kinemathek am Potsdamer Platz

 

Im Februar findet in Berlin, wie jedes Jahr, die „Internationalen Festspiele Berlin“ statt.

Von Anfang an haben Pressefotografen die Berlinale begleitet, dokumentiert, auch interpretiert. Die Deutsche Kinemathek archiviert mehrere Nachlässe von Fotografinnen und Fotografen, deren Hauptfokus auf gesellschaftlichen Filmereignissen in Berlin lag. Der besondere Reiz dieser Sammlungen liegt am Rande der eigentlichen Motive, wenn beiläufig eingefangene Momente Mode, Zeitgeist, Alltags- und Repräsentationskultur oder das Konsumverhalten widerspiegeln. Die Ausstellung „Zwischen den Filmen“ dokumentiert die Arbeit der Fotografinnen und Fotografen und damit all das, was die Berlinale so charakteristisch macht - all das, was zwischen den Filmen geschieht.


16,00 € (Führung | Eintritt)

 

 

Wir verwenden Cookies für eine bessere Nutzererfahrung. Mehr erfahren »