0

Wer Streamt was? Kultur in Zeiten von Corona. | KW7

In Zeiten von Corona ist die Kreativität in der Berliner Kulturszene gefragt. Die Theater- und Opernbühnen sind geschlossen, die Konzertsäle leer und an diesem Zustand wird sich bedauerlicher Weise allzu schnell auch nichts ändern. Daher verbleiben Kunst und Kultur wie so vieles andere bis auf weiteres im Digitalen. Auf Abstand von zuhause abrufbar bieten die Institutionen unterschiedliche Streaming- und Online-Formate an.

 

Unsere Streamings Tipps für die kommenden Tage:

Deutsche Oper Berlin: Das Wunder der Heliane

Christof Loys Inszenierung von Erich Wolfgang Korngolds fast vergessenem Meisterwerk „Das Wunder der Heliane“ im Jahr 2018 war ein außerordentlicher Erfolg. So wurde die Produktion in der großen Kritikerumfrage der „Opernwelt“ zur „Wiederentdeckung des Jahres“ gewählt. „Aufwändiger, liebevoller und hochwertiger als jetzt an der Deutschen Oper kann man sich für diese Rarität nicht starkmachen“ – so das Kritikerurteil, dem sich viele Zuschauerinnen und Zuschauer anschlossen. 

 

Jetzt ist die im NAXOS Verlag erschienene Aufzeichnung der Produktion, die mit dem OPUS KLASSIK ausgezeichnet wurde, erstmalig kostenfrei als Video on demand zu erleben.

 

Erich Wolfgang Korngold                                                            

Libretto von Hans Müller-Einigen nach "Die Heilige" von Hans Kaltneker                             

Inszenierung: Christof Loy                                                                                                                       

Musikalische Leitung: Marc Albrecht                                                                                                             

Mit: Sara Jakubiak, Brian Jagde, Josef Wagner u.a.

 

Stream on Demand: 18. Ferbruar ab 15 Uhr bis 21. Ferbruar um 15 Uhr
zum kostenlosen Stream

Maxim Gorki Theater: Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden

Eine Sprecher*in – „Ich bin in dem Alter, in dem sich Ärzte gegen meine Beatmung entscheiden, wenn auf der Nachbarliege ein aufstrebender Portfolio-Manager liegt.“ – zieht schonungslos Bilanz ihres Lebens und dem einer ganzen Generation im Neoliberalismus.

 

„Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden“, ist der vierte und letzte Teil der Saga, die Sibylle Berg für das Maxim Gorki Theater geschrieben hat. Die Reise der vielstimmigen jungen Sprecher*in, die sie fulminant mit „Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen“ begann und die sie auf der Suche nach dem Glück in einer unglücklichen Welt mit „Und dann kam Mirna“ und „Nach uns das All – Das innere Team kennt keine Pause“ begleitete, beendet sie scheinbar elegisch, mit einer polyphonen Sprecher*in, die auf das Leben zurückblickt.

 

Sibylle Berg                                                                                                                                                       

Regie: Sebastian Nübling                                                                                                                                  

Mit: Anastasia Gubareva, Svenja Liesau, Vidina Popov, Katja Riemann

 

17. + 19. Februar | 19.30 Uhr (live)
zum Stream

Sophiensäle: Company Christoph Winkler - It´s All Forgotten Now

Tanzfilm auf Englisch mit deutscher Audiodeskription

 

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Eine performative Hommage an Mark Fisher. Der britische Kulturwissenschaftler und Poptheoretiker Mark Fisher prägte mit seinem legendären Blog „K-Punk" eine ganze Generation von popaffinen Kapitalismuskritiker*innen. In seinen Texten über wenig bekannte Musik, zeitgenössische Filme und Bücher attestierte er der Gesellschaft ein kulturelles Erschöpfungssyndrom und kritisierte die weitverbreitete Auffassung, es gäbe keine Alternative mehr zur kapitalistischen Realität: Das Ende der Welt kann man sich vorstellen, das Ende des Kapitalismus nicht?

 

Konzept, Choreographie: Christoph Winkler

Tanz: Lois Alexander, Lisa Rykena, Michael Gagawala Kaddu, Raha Nejad, Kevin Lau

 

Stream on Demand (kostenlos)

Atze Musiktheater: Bei Atze unterm Sofa

Du findest, bei dir zu Hause muss dringend mal aufgeräumt werden? Ha. Warte ab, was die Geschwister Hempel so alles „Bei Atze unterm Sofa“ hervorkramen und wiederfinden. Alte Socken, einen Schlüssel, eine Eisenbahnschiene ... und sogar einen echten Pilz!!!

 

Wo kommt das her und vor allem, wo soll das alles hin? Das erfährst du „Bei Atze unterm Sofa“, der ersten digitalen Show des ATZE Musiktheaters.

 

21. Februar | 11 Uhr (live per Zoom)
zum kostenlosen Stream

toula limnaios: inmitten 2021

»inmitten live« am 19. Februar um 20.00 Uhr

online bis zum 11. März 2021

zum kostenlosen Stream 

SAVE THE DATE: Digitales Mitsingkonzert des Rundfunkchors Berlin

1.300 Singbegeisterte aus vielen Ländern kommen fast jedes Jahr in der Philharmonie Berlin zusammen, um gemeinsam mit dem Rundfunkchor Berlin ein chorsinfonisches Werk zu erarbeiten und im Konzert aufzuführen. Im Jahr 2021 findet das Konzert in digitaler Version statt.

 

Ludwig van Beethoven – Chor-Fantasie

Joseph Haydn – Harmoniemesse

Musikalische Leitung: Simon Halsey

 

Sa, 1. Mai 2021, 16.30 – 18.30 Uhr (1. Klavierprobe), 19.30 – 21.30 Uhr (2. Klavierprobe)

So, 2. Mai 2021, 11.00 – 14.00 Uhr (Orchesterprobe), 16.00 Uhr (Konzert)

Informationen für Mitwirkende

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies.

Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten.

Diese Cookies sind für das Ausführen der spezifischen Funktionen der Webseite notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Bitte anklicken!