0

Väter und Söhne

Deutsches Th.Kammerspiele Väter

 © Arno Declair
bis 30. Okt 2017
Deutsches Th.Kammerspiele Väter
Schumannstraße 13 a
10117 Berlin

Brian Friel nach dem Roman von Iwan Turgenjew

 

„Sie weigern sich, an etwas zu glauben, weil Glauben Engagement verlangt, und Sie haben Angst vor dem Engagement. Sie haben Angst vor dem Engagement, weil das alles von Ihnen verlangen würde. Und weil Sie nicht bereit sind, alles zu geben, geben Sie gar nichts. Und dann entschuldigen Sie sich damit, dass Sie Leidenschaft als Luxus bezeichnen; dabei wissen Sie in Ihrem Herzen ganz genau, dass diese Entschuldigung eine Lüge ist.“

 

Arkadij und Bazarow, zwei junge Studenten, kehren für den Sommer in ihre ländliche Heimat zurück. Beide stellen aufgrund ihrer nihilistischen Überzeugungen die gegenwärtige Gesellschaft völlig in Frage: die Wissenschaft, die Kunst und sämtliche Konventionen. Ihre Negierung alles Bestehenden verweigert ihnen den Glauben an überhaupt etwas. Ihr Aktivismus kennt nur das einzige Ziel, die Welt neu zu erschaffen. Doch während Arkadij versucht, diese Vision aus den gegebenen Verhältnissen heraus zu entwickeln, sucht Bazarow die radikale Konfrontation mit seiner Umwelt. Wo liegt der Grat zwischen Idealismus und Pragmatismus, zwischen innerer Revolte und äußerer Anpassung, zwischen Bedingungslosigkeit und Kompromiss? „Väter und Söhne“ ist ein Generationenbild und Familienpanorama, es erzählt vom ewigen Konflikt zwischen Jung und Alt, von Verändern und Bewahren. Wonach streben? Und was bleibt vom eigenen Wirken in der Welt?

Besetzung
Regie Daniela Löffner
Bühne Regina Lorenz-Schweer
Kostüme Katja Strohschneider
Musikalische Einstudierung Katharina Debus
Dramaturgie David Heiligers
Mit Marcel Kohler
Alexander Khuon
Helmut Mooshammer
Oliver Stokowski
Bernd Stempel
Katrin Klein
Lisa Hrdina
Franziska Machens
Wiebke Mollenhauer
Elke Petri
Hanna Hilsdorf
Markwart Müller-Elmau
Benjamin Radjaipour

Last Minute Tickets