0

Tannhäuser

Deutsche Oper Berlin

Foto  © Matthias Horn
bis 8. Apr 2018
Deutsche Oper Berlin
Bismarckstr. 35
10627 Berlin

Richard Wagner

 

und der Sängerkrieg auf Wartburg

 

Inszenierung von Kirsten Harms aus dem Jahr 2008

Tannhäuser sehnt sich aus dem Reich der Venus in sein irdisches Leben zurück. Erst mit dem Anruf der Jungfrau Maria gelingt es ihm, der Göttin zu entkommen.

Hermann von Thüringen und seine ritterliche Jagdgesellschaft heißen den lang Verschollenen willkommen. Die Aussicht auf die Begegnung mit der geliebten Elisabeth bewegt ihn zur Heimkehr.

In einem Sängerwettstreit auf der Wartburg soll das Wesen der Liebe ergründet werden. Die geladenen Sänger singen von der Reinheit des Gefühls, Tannhäuser jedoch preist die Leidenschaft der Venus. Das offene Bekenntnis zur Lust bringt die Gesellschaft in Aufruhr; man will mit Waffen gegen Tannhäuser vorgehen, doch Elisabeth, obgleich selbst verletzt, schützt sein Leben.

Der Landgraf erlegt Tannhäuser eine Bußfahrt nach Rom auf.

Die Pilger jedoch kehren ohne Tannhäuser zurück; nur er allein hat nicht die päpstliche Vergebung erlangt. Ihm droht ewige Verdammnis, der er durch die Rückkehr zu Venus zu entgehen hofft. Die Anrufung von Elisabeths Namen lässt ihn wieder zur Besinnung kommen - im Angesicht ihres Todes findet seine zerrissene Seele nunmehr auch Erlösung.

 

Das Theater als Traumort: Ausgehend von der Überlegung, dass Venus und Elisabeth lediglich zwei Möglichkeiten darstellen, die eine Person in sich zu vereinen vermag, ist Wagners Oper Ausgangspunkt für ein Bühnen-Spiel mit den Facetten und Möglichkeiten im zwischenmenschlichen Miteinander. Nicht nur der mittelalterliche Moralkodex, dem das Personal des Stückes vordergründig unterworfen, ist dabei eine der bestimmenden Ebenen, sondern auch die Wandlungen des Blickwinkels, die durch die entgegenstehenden dispositionellen Ausprägungen in einer Person möglich sind. Nicht mehr der Hin- und Hergerissene steht im Zentrum der Beachtung, sondern viel stärker als allgemein üblich die Hin- und Herreißende: Venus/Elisabeth. „Tannhäuser“ aus der Sicht der einen Frau, die viel mehr ist als lediglich Hure oder Heilige. Mehr als dieses „Entweder-Oder“ interessiert uns, in diesem Werk der „Kunst der Liebe“ nachzuspüren.

Besetzung
Inszenierung Kirsten Harms
2008
Musikalische Leitung Michael Boder | Donald Runnicles (02.04.2018
08.04.2018)
Bühne, Kostüme Bernd Damovsky
Mitarbeit Kostüm Inga Timm
Chöre Raymond Hughes
Chor der Deutschen Oper Berlin
Orchester der Deutschen Oper Berlin

Last Minute Tickets