0

Die Ehe der Maria Braun

Schaubühne Saal A

 © Arno Declair
bis 20. Dez 2017
Schaubühne Saal A
Kurfürstendamm 153
10623 Berlin

nach einer Vorlage von Rainer Werner Fassbinder

 

In einem Standesamt, das gerade von einer Bombe getroffen wird, heiraten während des Zweiten Weltkriegs Hermann und Maria Braun. Zwei Tage später muss Hermann wieder einrücken und kehrt auch nach Kriegsende nicht zurück. Maria wartet, schlägt sich durch, erhält die Nachricht, er sei tot. Sie lernt, wie man auf dem Schwarzmarkt tauscht, und erprobt die Liebe als eine Art Tauschgeschäft. Sie lernt die Spielregeln einer von Männern dominierten Welt, verlernt darüber aber nie, die Waffen der Frauen zu gebrauchen. Sie arbeitet in einer Bar, beginnt ein Verhältnis mit einem schwarzen GI. Eines Abends, sie will gerade mit ihm ins Bett gehen, steht Hermann in der Tür. Sie erschlägt den Liebhaber. Vor Gericht nimmt ihr Ehemann alle Schuld auf sich und wandert für sie ins Gefängnis. Maria klinkt sich statt seiner ein in das allgemeine Streben nach neuem Wohlstand. Für eine gemeinsame Zukunft am Tag X, dem Tag seiner zweiten Rückkehr. Sie lernt die ökonomischen Grundgesetze der BRD-Gründerjahre, wähnt sich furchtlos als souveräne Herrin einer durchökonomisierten Gefühlswelt. Ein Irrtum, für den sie am Ende einen hohen Preis bezahlt.

»Die Ehe der Maria Braun«, der 38. Film im kurzen Leben von Rainer Werner Fassbinder, ist der erste Teil der BRD-Trilogie (neben »Lola« und »Die Sehnsucht der Veronika Voss«) und bildet das Zentrum von Fassbinders Auseinandersetzung mit den Gründungsmythen der Bundesrepublik.

Besetzung
Drehbuch Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich
Regie Thomas Ostermeier
Bühne Nina Wetzel
Kostüme Ulrike Gutbrod
Nina Wetzel
Video Sébastien Dupouey
Musik Nils Ostendorf
Dramaturgie Julia Lochte
Florian Borchmeyer
Mit Ursina Lardi
Sebastian Schwarz
Thomas Bading
Robert Beyer
Moritz Gottwald
Trailer
© Schaubühne Berlin

Last Minute Tickets