0

Kulturvolk Blog Nr. 136

Kulturvolk Blog | Reinhard Wengierek

von Reinhard Wengierek

31. August 2015

Monbijou


Noch immer toben die Sommerspektakel – eins der schönsten, witzigsten, poetischsten funkelt in der intimen Arena des Monbijou-(Off-)Theaters im Monbijou-Park vis à vis der Museumsinsel, beispielsweise mit „Hamlet“. Dauert in voller Länge gut vier Stunden; hier verkürzt auf 90 Minuten; dabei die wahrlich komisch-grotesken Seiten der Tragödie heraus kitzelnd und dennoch den ganzen Shakespeare nicht vernachlässigend. Mit nur drei Akteuren, die in Höchstgeschwindigkeit Rollen und Kostüme wechseln – ein ziemliches Kunststück von Regie (Gabriele Blum, Peter Kaempfe) und Dramaturgie (Kaempfe) sowie spielerischer Virtuosität (Lina Wendel, Michael Schwager, Benjamin Biber). Das haut so manchen kostspielig subventionierten und technisch opulent inszenierenden (Berliner) Staats- und Startheaterbetrieb in die Pfanne. Fantasie und Können machen allemal (wie tröstlich!) großes Theater selbst im kleinen Format und mit kleinem Geld. Selten erlebte ich in Deutschlands Theaterhauptstadt ein derart beglücktes Publikum.

 

Im Kontrast dazu zeigt das Monbijou Molières „Tartüff“ (so die Berlinische Schreibweise). Auch kompakt in 90 Minuten, drall und deftig und unverschämt frech-plebejisch komödiantisch. Volkstheater als das reine Vergnügen jenseits von Volkstümelei. Ist nicht oft zu finden.

Noch bis zum 6. September; 19.30 Uhr „Tartüff“, 21.30 Uhr „Hamlet“.

Umsonst und draußen

Hoffest Kriminaltheater am 5.9. von 15 bis 20 Uhr. Amüsemang am U-Bahnhof Weberwiese für die ganze Familie im idyllischen Hof am Berliner Krimitheater in der Palisadenstraße: Mal den Spielern über die Schulter schauen (oder mit ihnen quatschen) und hinter die Kulissen gucken. Dazu Modenschau, Autogrammstunde von Krimi-Autor Vincent Kliesch, bunter Bazar, Gewinnspiele mit radioB2 und Kulinarisches vom benachbarten Restaurant Umspannwerk Ost.

Noch einmal zurück auf Sommer mit einem Blick auf die Scala Milano nebst Seitenblick auf Staatsoper Berlino -

Der flotte alte Herr mit strenger Onkel-Doktor-Brille, Zottelbart und Basecap lümmelt lässig im Café Duomo (die Cola zehn Euro), rührt genüsslich seinen Cappuccino und erfreut sich „an der warmen Luft hier“ sowie am „fantastischen“ Ausblick aufs Marmorgebirge des Mailänder Doms. Derart locker präsentierte die rbb-Abendschau“ den Intendanten der Berliner Staatsoper Jürgen Flimm.

 

Aha, er macht also Ferien vom kräftezehrenden Amt, das er – mit 77 Jahren 2018 abgeben wird an Matthias Schulz, bisher Geschäftsführer der Stiftung Mozarteum Salzburg. Doch bereits am 1. März nächsten Jahres wird Schulz, studierter Pianist und Volkswirt (tolle Kombination), als „designierter Intendant“ antreten, um ab dem 1. September 2017 als „Ko-Intendant“ sich die Führungsverantwortung zu teilen mit Flimm, bis er endlich am 1. April 2018 die Alleinherrschaft bekommt. So läuft in der Hauptstadt das nicht eben kostengünstige Prozedere um die Hochkultur-Spitze. Was wohl zum einen damit zu tun hat, dass die Staatsoper Ende 2016 (so der gegenwärtige Planungsstand) endlich ihr immer wieder verlängertes Ausweichquartier Schillertheater verlassen und umziehen kann ins bis dato hoffentlich fertig sanierte Stammhaus Unter den Linden. Das nämlich möchte Flimm noch als Chef erleben. Zum anderen verschafft Schulzens zweijährige „Einarbeitungszeit“ dem Senior-Boss genug Luft, sich quasi nebenher als Regisseur zu produzieren. Allein in der kommenden Spielzeit will er schnell noch drei Opern inszenieren. Doch schon jetzt scheint für den greisen Hans-Dampf die Luft nicht sonderlich knapp zu sein, denn alles Wichtige entscheidet wohl ohnehin Super-Boss Barenboim als Generalmusikdirektor. Und so läuft der Laden im Wesentlichen auch ohne Flimm. Da hat er genug Muse, gleichsam als Ferien-Ersatz aushäusig am Teatro alla Scala „Otello ossia il Moro di Venezia“ von Gioachino Rossini zu inszenieren. Und zwischendurch gelassen im Cappuccino zu rühren.

 

Rossini (1792-1868), der nicht nur durch das nach ihm benannte Rinderfiletsteak mit Gänseleber berühmt ist, sondern vor allem als fleißiger Tonsetzer zahlreicher Opern (39 in zwanzig Jahren) sowie als weltmeisterlicher Komponist für Belcanto, dem so himmlischen Schöngesang, der auf raffinierteste Weise aus irdischer Dramatik erblüht. Eine Herausforderung für jeden Regisseur, nachzuhelfen, damit die Kehlkopfakrobatik der Sänger die Konflikte zwischen ihren Figuren nicht gänzlich verdrängt. Sonst könnte man die Oper ja gleich in den Konzertsaal verlegen…

 

Hätte man können; denn als Herausforderung hat Flimm den „Otello“ , trotz wochenlanger Arbeit unter südlicher Sonne (oder gerade deshalb?), offensichtlich nicht begriffen. Dabei galt dieser Regisseur, lang ist’s her, als Aufmischer des Theaters. Doch jetzt wird nicht mehr aufgemischt, um gewisse Gegenwärtigkeiten zu provozieren, sondern ausgeruht. Was immerhin der versammelten Gesangstruppe von Weltklasse-Könnern rein technisch zugutekommt: Sie dürfen entspannt an der Rampe stehen und in Uropas Opernposen ihre wahrlich schwierigen, aber hinreißenden Arien schmettern, was ja durchaus allerhand Effekt macht.

 

Und doch ist es schade. Weil: Dieser 1816 in Neapel uraufgeführte „Otello“ steht bis heute im Schatten von Verdis siebzig Jahre später komponiertem „Otello“, einem Blockbuster des italienischen Opernrepertoires. Hörbar eine Ungerechtigkeit! Zwar entfernten sich Rossinis Librettisten (im Gegensatz zum Texter Verdis) ziemlich weit von Shakespeare, indem sie dessen Polit-Thriller zur Lovestory von drei Männern (Otello, Rodrigo, Jago) zu einer Frau (Desdemona) verkürzten. Doch Rossini nutzte virtuos die Chance, gleich drei konfliktbeladene Ritter vom hohen C spektakulär in den Ring zu schicken. Folglich gibt’s da einiges zu erleben! Man erlebte es seit 140 Jahren in Mailand nicht mehr und auch anderswo nur selten, was diese Rossini-Ausgrabung der Scala so verdienstvoll macht – und das Versagen der Regie umso ärgerlicher. Schließlich verpasste sie in ihrer Gleichgültigkeit die Gelegenheit, das einigermaßen vergessene Meisterwerk Rossinis am ersten Opernhaus Italiens wieder überzeugend ins rechte Licht zu rücken und zurück zu holen in die Charts des globalen Musiktheaterbetriebs.

 

Zu dieser Misslichkeit gehört auch das ausdruckslose Bühnenbild. Es zeigt, nach einer, wie es heißt, Skizze des immerhin weltberühmten deutschen Malers und Bildhauers Anselm Kiefer, einen von Stoffbahnen begrenzten Leer-Raum, gefüllt mit Batterien von Baumarkt-Gartenstühlen. Immerhin steckt im Kostümbild von Ursula Kudrna eine kleine Idee: Die Gesellschaft (Chor), also das venezianische Establishment, paradiert steif in Frack und Biedermeier-Kreolinen, auch die Herren Jago und Rodrigo kommen in korrektem Schwarz-Weiß. Allein Otello und Desdemona, bei Rossini heimlich verlobt, erscheinen ihrer ketzerischen Verbindung entsprechend aussteigerhaft: Otello brustfrei im wallenden Gewande, Desdemona im üppig wippenden Federkleid als gerupftes Huhn oder liebestoller Schwan, beides passt. Nach dem Tod der beiden tritt die erschrocken ehrenwerte Gesellschaft im gegenwärtigen Prada-Chic zum Abgesang auf und dann ab. Na und? Und sonst? Kehlkopfakrobatik! Das Publikum feierte die Weltstars des Belcanto (höchstens noch die Met bringt solche zusammen in eine Reihe: Olga Peretyatko, Gregory Kunde, Juan Diego Flórez, Edgardo Rocha), es beschimpfte den chinesischen Dirigenten Muhai Tang, der Rossini allzu lau anging, und wuchtete dem Regieteam das volle Buh entgegen, weshalb es sich flink hinter den Solisten versteckte. Kein Mumm, das gellende Missfallen direkt entgegen zu nehmen. Klaro, dass Berlins Lokal-TV, extra angereist zur Premiere (bei Berlins großen Premieren ist man ansonsten nicht so beflissen), Flimms Flop umsichtig verschwieg.

Nr. 235
4. Dezember 2017
 © Arno Declair

1. Deutsches Theater-Kammerspiele: Ein Kranker als das Opfer?

2. Theater am Kurfürstendamm: Lametta an Discokugel

3. Deutsches Theater-Matinee: James Bond sitzt nicht im Kreml

4. TV-Rederei über Theater live auf Alex-TV

5. Tipps für Extras: Weltliteratur am Südwestkorso, Neuer Circus im Chamäleon

Nr. 234
27. November 2017
 © Birgit Hupfeld

1. Berliner Ensemble: Noch’n Schluck aus der Pulle und weiter gekämpft ums kleine bisschen Glück

2. Admiralspalast: Thomas Manns Saga vom Super-Kerl Krull

3. Akademie der Künste-Gedenken: Luc Bondy, Fest des Augenblicks

Nr. 233
20. November 2017
 © Arno Declair

1. Deutsches Theater-Box: Kein Glück mit der Liebe

2. TV-Tipp: Bis früh um fünfe kleine Maus. Ein Jahrhundert Berlin-Geschichte mit Clara Bühler-Habermanns weltberühmtem Ballhaus, Auguststraße 24

Nr. 232
13. November 2017
 © Joerg Metzner

1. Atze Musiktheater: Hühner zur Sonne zur Freiheit

2. Akademie der Künste: Zwei Dauerschachspieler im Kampf ums Affentheater

Nr. 231
6. November 2017
 © Barbara Braun

1. Kudammkomödie: Gerede im Express-Tempo

2. Berliner Ensemble: Wahn und Vernichtung

3. TV-Rederei über Theater

4. Tipp Deutsche Oper: Wieland Wagner zum Hundertsten, mit Film, Vorträgen, Anja Silja und Nike Wagner

Nr. 230
30. Oktober 2017
 © Birgit Hupfeld

1. Berliner Ensemble: Zimmerschlacht mit Allstar-Truppe

2. BE-Intendant Oliver Reese als „Kulturmacher in Berlin“ – brandaktuell! zu Gast bei Kulturvolk in der Ruhrstraße

3. Schaubühne: Am Sterbebett der Weltrevolution

4. AdK-Symposium: Die Theaterkunst im Archiv